Gailtaler Zeitbilder – ein Tipp

Eine wertvolle Entdeckung auf Facebook:

Gailtaler Zeitbilder

Alte Ansichten von Hermagor und weit mehr auf Facebook:

https://www.facebook.com/gailtalerzeitbilder?fref=ts

Bravo, danke!

Auch auf dieser Extra-Seite weisen wir darauf hin und sind froh über diese wertvolle Kulturseite:

http://gailtalnetz.wordpress.com/besonderheiten/kulturtipps-regional-permanent/ansichten-von-hermagor/

Ich bin sehr erleichtert, dass sich jemand diese Mühe macht… denn  ich sah mich mit dieser Aufgabe wirklich überfordert (betreue ohnehin an die zwanzig Webseiten relativ regelmäßig) – so gerne ich diese Aktivitäten fortsetzen möchte.

 

Veröffentlicht unter Ansichten, Hermagor, Kärnten, Kunst & Kultur, Vorstellung | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

A bissale mehr…

Ein paar Fotos mehr…

Vielleicht freut sich mal jemand darüber…

Veröffentlicht unter Ansichten, Hermagor, Kärnten

Intro

Geschätzte Freunde von Hermagor!

Es spricht weiterhin nichts gegen das Sammeln von Ansichtskarten und Fotografien. Es spricht aber auch Einiges dafür, gemeinsames Kulturerbe zu teilen und in einer Zeit, in der die öffentliche Hand vielfach mit ihrer Rolle überfordert ist, mit vereinten Kräften Wertvolles zu bewahren.

Ein solcher Ansatz liegt dieser Seite zugrunde. Auf einer Extra-Website „Wulfeniastadt Hermagor“ werden Bilder vom alten und vom neuen Hermagor gesammelt. Vielleicht kommen noch weitere Dokumente hinzu. Wir freuen uns über zur Verfügung gestelltes Material. Dazu benötigen wir keine großen, hochauflösenden Bilder, sondern es genügen Bilder in Webformat, also mit den webtauglichen 72 dpi. Das Nutzungsrecht ist eingeschränkt auf die Veröffentlichung im Web (was natürlich zur Folge hat, das weltweit auf die Bilder zugegriffen werden kann und sich diese weiter verbreiten, ohne dass wir darauf Einfluss nehmen können!

Also, wer sich mit alten und neuen Motiven der Stadt Hermagor beteiligen möchte, ist informiert und nimmt eine solche Verbreitung in Kauf, ja freut sich sogar darüber, mehr Menschen den Zugang zu seinen Bildern zu ermöglichen. Die Gegenleistung: eine langsam, aber hoffentlich kontinuierliche Bildersammlung mit Motiven, von denen alle, die sich für Hermagor interessieren, profitieren.

Dies ist also die neu, noch völlig brachliegende Website Wulfeniastadt Hermagor.

gs

Veröffentlicht unter Kunst & Kultur, Vorstellung